Glas-Folien-Laminate

Bei diesem Herstellungsverfahren werden die Solarzellen zwischen einer Frontglasscheibe und einer rückseitigen Tedlarfolie einlaminiert. Hierzu wird jeweils vor und hinter den Solarzellen eine EVA-Folie (Ethyl-Vinyl-Acetat) als eigentlich verbindendes Material gelegt. Dieses Paket wird in einem Laminator unter Anwendung von Druck und Temperatur zu einem „Verbund“ zusammengebacken. Die meisten der heute hergestellten Solarelemente sind Glas-Folien-Laminate mit meist 36, 72 oder 144 Solarzellen. Aus diesem Grund werden Glas-Folien-Laminate auch häufig Standardelemente oder Standardmodule genannt. Es entstehen so Einheiten zwischen 50 und 300 Watt, je nach Ausführung der einlaminierten Solarzellen. Glas-Folien-Laminate werden unter großem Wettbewerbsdruck hergestellt und aus Preisgründen nahezu ausschliesslich in Großserien mit einem umlaufenden Rahmen aus Aluminium oder Edelstahl produziert.

zurückzum Solar-ABC