Kaco

Die Sonne steht günstig

Jede Wegstrecke beginnt mit einem ersten Schritt. Für Ralf Hofmann und ein Dutzend Ingenieure war ein Schritt nicht genug. Sie wollten mehr. 1998 verlassen sie die KACO-Gruppe, um ein eigenes Unternehmen zu gründen, das sich ganz der Photovoltaik verschreibt. Im Gepäck haben sie jede Menge Enthusiasmus und Erfindergeist – sowie die Jahrzehnte zurückreichende Erfahrung der KACO, die schon in den 1950er Jahren weltgrösster Lieferant für elektromechanische Zerhacker war, den Vorfahren der modernen Solar-Wechselrichter. Heute ist KACO new energy einer der weltweit grössten Hersteller der PV-Branche.

Grosse Foto
Kleines Foto  

Die trafolosen Drehstromwechselrichter Powador 10.0 TL3 bis 18.0 TL3

Mit den trafolosen Drehstromwechselrichtern Powador 10.0 TL3 bis 18.0 TL3 lassen sich PV-Anlagen bis zu mehreren hundert Kilowatt äusserst flexibel in kleinen, hocheffizienten Einheiten planen. Für eine optimale Anpassung arbeiten die Geräte mit zwei separaten MPPTrackern, die sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch belastet werden können: Jeder Tracker für sich ist in der Lage, nahezu die gesamte AC-Leistung zu verarbeiten. Somit lassen sich alle typischen Anforderungen komplexerer Auslegungen erfüllen, zum Beispiel einerseits die volle Belegung eines OstWest-Daches (symmetrische Belastung) oder andererseits die reguläre Belegung eines Süddaches, ohne auf den Solarertrag einer Gaube verzichten zu müssen (unsymmetrische Belastung). Auch eine Parallelschaltung der MPP-Tracker ist möglich. Sie spart Installationsaufwand (u. a. einen zusätzlichen externen Trennschalter), wenn Strings schon vor dem Wechselrichter zusammengefasst werden sollen. Pro MPP-Tracker lassen sich zwei Strings anschliessen, also vier Strings je Gerät.

Der nominale Eingangsspannungsbereich ist mit 350 bis 800  V extra weit ausgelegt (420 bis 800 V beim Powador 18.0  TL3). Ab 250  V schalten sich die Geräte aufs Netz und im Betrieb speisen sie sogar bei 200 V noch ein. Sie können also nicht nur die Solarerträge vergleichsweise kleiner Flächen wie Gauben oder Carports sichern, sondern arbeiten tagsüber auch länger. Der Spitzenwirkungsgrad beträgt 98 % und der europäische Wirkungsgrad ist ebenfalls überdurchschnittlich hoch. Das kompakte Design mit einem Gewicht von nur 40  kg in Verbindung mit dem DC-Anschluss über Solarstecker machen die Installation sehr einfach und kostengünstig. Vollkommene Kommunikation ist mit den Geräten ein Leichtes. Sie sind ausgestattet mit einem integrierten Datenlogger mit Webserver, einem Grafik-Display zur Anzeige der Betriebsdaten sowie einem USB-Anschluss um Firmware-Updates aufzuspielen. Im Downloadbereich unter www.kaco-newenergy.de/service steht die jeweils aktuelle Software kostenlos online zur Verfügung.

Die Ertragsdaten können sowohl per USB als auch über den Webserver abgerufen und ausgewertet werden. Der integrierte Datenlogger lässt sich zudem direkt mit dem Internetportal Powadorweb zur professionellen Auswertung und Visualisierung der Wechselrichterdaten verbinden. Eine Reihe von Ländervoreinstellungen ist in den Wechselrichtern programmiert, bei der Installation sind diese vor Ort einfach auszuwählen. Unabhängig davon lässt sich die gewünschte Bediensprache einstellen. Die Wechselrichter erfüllen alle Richtlinien und unterstützen ab Software-Version 1.16 die Funktionen des Powadorprotect zum Zweck des Netz und Anlagenschutzes sowie des Leistungsmanagements gemäss EEG 2012.

Ihre Vorteile

  • Optimale Anpassung mit zwei separaten MPPTrackern
  • Vier Strings je Gerät
  • Eingangsspannungsbereich von 350 bis 800  V
  • Kompaktes Design mit einem Gewicht von nur 40  kg
  • Grafik-Display zur Anzeige von Betriebsdaten