Solarmarkt News

August 2019Juli 2019Juni 2019April 2019März 2019Februar 2019Januar 201920182017201620152014

SMA Solar Technology AG erzielt bis Ende September 2015 positives operatives Ergebnis

12.11.2015 — 

SMA hat den Umsatz um rund 27 Prozent auf 699,2 Mio EUR gesteigert und dabei den Auslandsanteil deutlich ausgebaut. Das operative Ergebnis stieg auf 3.4 Mio EUR nach einem Verlust von 72,2 Mio EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Hier der Überblick von Januar bis September 2015:
• Umsatz um rund 27 Prozent gesteigert auf 699,2 Mio. Euro (Q1-Q3 2014: 549,3 Mio. Euro)
• Auslandsanteil deutlich ausgebaut auf 86,7 Prozent (Q1-Q3 2014: 75,9 %)
• Positives operatives Ergebnis (EBIT) von 3,4 Mio. Euro (Q1-Q3 2014: –72,7 Mio. Euro)
• Nettoliquidität trotz Abfindungszahlungen auf 250,6 Mio. Euro erhöht (31.12.2014: 225,4 Mio. Euro)
•  Weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 46,7 Prozent (31.12.2014: 46,8 %)
• Vorstand bestätigt erhöhte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2015

Niestetal, 12. November 2015 – Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verzeichnete von Januar bis September 2015 einen guten Geschäftsverlauf und steigerte den Umsatz um 27,3 Prozent auf 699,2 Mio. Euro (Q1-Q3 2014: 549,3 Mio. Euro). Der Umsatz wurde wesentlich vom Segment der solaren Großkraftwerke (Utility) getragen. Gleichzeitig verzeichneten auch die Bereiche für Hausdachanlagen (Residential) und gewerbliche PV-Anlagen (Commercial) sowie das Servicegeschäft einen Umsatzzuwachs. Der hohe Auslandsanteil am Umsatz von 86,7 Prozent (Q1-Q3 2014: 75,9 %) reflektiert die hervorragende internationale Positionierung der SMA Gruppe. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählten im Berichtszeitraum Nordamerika, Japan, Großbritannien und  Australien. SMA verkaufte in den ersten neun Monaten des Jahres Solar-Wechselrichter mit einer Leistung von 5,0 GW (Q1-Q3 2014: 3,3 GW). Das ist fast so viel, wie im gesamten letzten Jahr.

Aufgrund des gestiegenen Absatzes, der reduzierten Fixkosten und positiver Währungseffekte verbesserte sich das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Amortisation, Zinsen und Steuern (EBITDA) deutlich auf 58,9 Mio. Euro (Q1-Q3 2014: –8,2 Mio. Euro). SMA erzielte von Januar bis September 2015 ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,4 Mio. Euro, nach einem negativen Ergebnis im Vorjahreszeitraum (Q1-Q3 2014: –72,7 Mio. Euro).

Trotz der Abfindungszahlungen im Zuge des Mitarbeiterabbaus verbesserte sich der Brutto-Cashflow im Berichtszeitraum erheblich auf 26,4 Mio. Euro (Q1–Q3 2014: –46,1 Mio. Euro). Die Nettoliquidität stieg auf 250,6 Mio. Euro (31.12.2014: 225,4 Mio. Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von 46,7 Prozent (31.12.2014: 46,8 %) bleibt SMA weiter finanziell solide und kann die Unternehmensstrategie aus eigener Kraft umsetzen.

„SMA hat den Turnaround früher als erwartet abgeschlossen und bereits in den ersten neun Monaten des Jahres ein positives operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern erzielt. Wir haben unsere Technologie- und Marktführerschaft in den vergangenen Monaten weiter ausgebaut und sind nach einer Studie von IHS klarer Weltmarktführer. Der Erfolg unserer Strategie, als Spezialist ganzheitliche Lösungen für alle attraktiven Solarmärkte, alle Modultechnologien und alle Leistungsklassen anzubieten, spiegelt sich in einer sowohl hinsichtlich der Regionen als auch hinsichtlich der Marktsegmente ausgewogenen Umsatzverteilung wider. SMA ist hervorragend positioniert, um von dem für 2016 erwarteten globalen Nachfrageanstieg zu profitieren“, erklärt SMA Vorstandssprecher und Vorstand Finanzen Pierre-Pascal Urbon. Aufgrund der angepassten Fixkostenbasis, dem reduzierten Net Working Capital und einer geringen Kapitalintensität verfüge das Unternehmen über ein attraktives Cashflow-Profil. SMA werde 2015 einen positiven frei verfügbaren Cashflow erwirtschaften und die Nettoliquidität weiter erhöhen.

Vor dem Hintergrund des sehr positiven Geschäftsverlaufs von Januar bis Oktober 2015, einer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum signifikant besseren Umsatz- und Ergebnisentwicklung im dritten Quartal (Umsatz Q3 2015: 269,9 Mio. Euro, Q3 2014: 208,1 Mio. Euro; EBIT Q3 2015: 18,3 Mio. Euro, Q3 2014: –10,3 Mio. Euro) sowie eines hohen Auftragsbestands hat der SMA Vorstand die Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr am 11. November 2015 erneut angehoben. Die neue Prognose sieht einen Umsatz von 925 Mio. Euro bis 975 Mio. Euro (vormals: 850 Mio. Euro bis 900 Mio. Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 10 Mio. Euro bis 30 Mio. Euro vor (vormals: 0 Mio. Euro bis 10 Mio. Euro).

Der Quartalsfinanzbericht Januar bis September 2015 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Quelle: SMA