Solarmarkt News

August 2019Juli 2019Juni 2019April 2019März 2019Februar 2019Januar 201920182017201620152014

Solarstrom macht glücklich

15.11.2017 — 

Wer sich umweltfreundlich verhält, ist mit seinem Leben zufriedener. Diesen positiven Zusammenhang haben zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt. Jetzt zeigt eine Studie der Universität Basel erstmals, dass auch Photovoltaikanlagen positiv mit dem persönlichen Wohlbefinden zusammenhängen. Dies Studie wurde als  Abschlussarbeit eines Masterlehrgangs in Sustainable Development an der Universität Basel durchgeführt.

Für die Studie sind private Photovoltaikanlagenbetreiberinnen und -betreiber befragt worden und zur Kontrolle Personen, die in einem eigenen Einfamilienhaus ohne Photovoltaikanlage leben. An der Online-Befragung, die zwischen April und Mai 2017 in der Deutschschweiz durchgeführt wurde, haben über 600 Personen teilgenommen.

Kernaussagen der Studie

  • Persönliches Wohlbefinden und Solarstrom hängen zusammen
    Hausbesitzer/innen, die eine Photovoltaik (PV)-Anlage betreiben, verbinden mehr positive und weniger negative Gefühle mit dem Stromverbrauch. Zwei Aspekte des persönlichen (subjektiven) Wohlbefindens hängen mit der Nutzung von eigenem Solarstrom zusammen: Personen mit einer PV-Anlage sind sowohl mit ihrem Leben im Allgemeinen wie auch mit ihrer Wohnsituation zufriedener als Personen ohne PV-Anlage. Dieser positive Zusammenhang gilt für Männer. Bei Frauen ist die Wirkung umgekehrt.
  • Der Photovoltaik-Ausbau in der Schweiz geht weiter
    Der Ausbau von PV-Anlagen beschleunigt sich. Gemäss der Studie sind 41.7% aller Anlagen seit 2015 in Betrieb. Und der Ausbau geht weiter: 43.7% der Hausbesitzer/innen, die bis heute keinen eigenen Solarstrom nutzen, beabsichtigen eine PV-Anlage zu installieren.
  • PV-Besitzer/innen sind an Energieeffizienz interessiert
    Wer auf seinem Hausdach eine PV-Anlage installiert, belässt es häufig nicht dabei. Installationen, um fossile Energien einzusparen und damit die Energieeffizienz zu erhöhen, werden häufiger eingesetzt als bei Personen ohne PV-Anlage. Dies zeigt sich bei der energetischen Sanierung des Hauses, beim Einsatz von Wärmepumpen und bei Sonnenkollektoren. Auch sind PV-Betreiber/innen häufiger mit einem Elektroauto oder E-Bike unterwegs als die übrigen Hausbesitzer/innen.
  • Neue Argumente für den Ausbau von PV-Anlagen
    Die Diskussion über den Ausbau von PV-Anlagen ist nach wie vor dominiert von Kosten-Nutzen-Überlegungen. Diese Studie macht deutlich, dass PV-Anlagen einen Beitrag zum persönlichen Wohlbefinden leisten können. Damit liefert sie neue Argumente beim Ausbau erneuerbarer Energien: Für Verbände und PV-Installateure kann es lohnend sein, Hausbesitzer/innen auch auf nicht-monetäre Aspekte aufmerksam zu machen.

Eine ausführliche Zusammenfassung der Studie kann per E-Mail an mail(at)thomasschenk.ch anfordet werden.

Quelle: ee-news
Text: Thomas Schenk