Solarmarkt News

August 2019Juli 2019Juni 2019April 2019März 2019Februar 2019Januar 201920182017201620152014

Solarworld übertrifft die Prognosen

03.02.2015 — 

Dank fantastischer Wachstumszahlen in den USA hat Solarworld im vergangenen Jahr seine eigene Prognose übertroffen. Zudem schreibt das Unternehmen zumindest operativ wieder schwarze Zahlen. Die Aktie macht einen Freudensprung.

Im morgendlichen Frankfurter Handel schießt das Papier um mehr als 12 Prozent in die Höhe, nachdem es in den letzten drei Monaten eher abwärts ging. Tatsächlich scheint Solarworld nach Jahren des Niedergangs so etwas wie eine erste Wende aus der Krise gelungen zu sein.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Absatz von Solarstrommodulen um 55 Prozent auf 849 Megawatt. Damit übertraf der Konzern seine eigene Prognose, die konzernweite Absatzmenge um mindestens 40 Prozent zu erhöhen.

Zu verdanken hat Solarworld das kräftige Plus der wachsenden Begeisterung der Amerikaner für Solarstrom. In den USA konnte das Unternehmen seine Absatzmenge gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppeln. Damit ist das Land zum größten Einzelmarkt von Solarworld geworden, mit einem Anteil von 41 Prozent am Gesamtabsatz. Auch in Frankreich, Großbritannien, Japan und der Schweiz konnte Solarworld das Geschäft kräftig ausbauen, während es in Deutschland zurückging.

Insgesamt kletterte der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2014 um 26 Prozent auf 573 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) drehte sogar ins Plus und erreichte 109 Millionen Euro nach einem Verlust von 147 Millionen im Vorjahr. Auch bereinigt um Sondereffekte wie der Übernahme von Bosch Solar Energy schaffte Solarworld noch ein kleines Plus von zwei Millionen Euro. Beim Ergebnis vor Steuern (Ebit) blieb allerdings noch ein Verlust von 43 Millionen Euro. 2013 war noch ein Verlust von 189 Millionen Euro entstanden.

Schwarze Null angepeilt

Im laufenden Jahr soll die Erholung weitergehen. Vorstandschef Frank Asbeck erwartet ein weiteres starkes Wachstum mit einer Steigerung der weltweiten Absatzmenge auf mehr als ein Gigawatt. Nach erfolgreicher Restrukturierung soll im Geschäftsjahr 2015 auch ein positives Ebit erzielt werden.