Solarmarkt News

Oktober 2019September 2019August 2019Juli 2019Juni 2019April 2019März 2019Februar 2019Januar 201920182017201620152014

Swissgrid beginnt mit der Auszahlung der Einmalvergütung

20.08.2014 — 

Beim Schweizer Übertragungsnetzbetreiber Swissgrid ist in diesen Tagen die fünzigtausendste Anmeldung für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) eingegangen – obwohl die Förderbeiträge laufend sinken. Dies beweist den ungebrochenen
Willen einer breiten Bevölkerung, selber in die Energiewende zu investieren. Ab dieser Woche beginnt Swissgrid deshalb mit der Auszahlung der im Frühling vom Parlament beschlossenen Einmalvergütung für kleinere Solaranlagen. Die mit der Einführung der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) lancierte «Private Energiewende» ist ein ungebrochener Erfolg. Bis Mitte August sind bei Swissgrid 50 000 Förderanträge eingetroffen. Seit Mai 2011 entscheiden sich somit jeden Monat im Durchschnitt 1000 Privatpersonen oder Firmen, eine Anlage zur Erzeugung von erneuerbarer Energie zu bauen. Die Zahl der monatlichen Anmeldungen schwankt zwischen 800 und 1200 und ist im Verlauf der vergangen Jahre erstaunlich konstant geblieben – obwohl die ausbezahlten Beträge entsprechend den sinkenden Kosten für die Anlagen laufend sinken. Bis zum 4. August 2014 haben 9965 Projekte einen positiven Bescheid erhalten, 38 487 Projekte befanden sich zum Stichtag auf der Warteliste. Um diese Warteliste abzubauen, wurde im Frühling 2014 die so genannte Einmalvergütung (EIV) eingeführt. Damit können Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung bis zu 30 kWp mit einer einmaligen Zahlung gefördert werden. Diese deckt rund einen Drittel der Baukosten ab. Die Besitzer können danach den produzierten Strom selber verbrauchen oder zu Marktpreisen ins Stromnetz einspeisen. Mit der Einmalvergütung können Eigentümer kleinerer Anlagen zwar nicht mehr die ganzen Kosten der Investition mit einem garantierten Energietarif amortisieren, erhalten dafür aber sofort einen substanziellen finanziellen Beitrag für ihre Anlage.