Highlights der Intersolar 2017

Vom 31. Mai bis 2. Juni öffnete die Intersolar und ees Europe in München wieder ihre Tore.
Über 1.100 Aussteller aus 51 Ländern präsentierten ihre Produkte. Rund 40.000 Besucher fanden den Weg zum
Münchner Messegelände.

Das Solarmarkt-Team war für Sie an der Intersolar unterwegs. Wir stellen Ihnen die Highlights aus unserer Sicht vor.

Speichersysteme

Parallel zur Intersolar fand die “ess Europe” statt, die wichtigste Messe für Speichersysteme in Europa. Dieses Jahr stellten 254 Unternehmen aus der ganzen Welt auf 17’500 Quadratmetern ihre Produkte aus. Die Zahl der Aussteller wuchs um knapp 20 Prozent.

VARTA

Der deutsche Speicher-Hersteller gibt weiterhin Gas. Ziel ist es ganz klar mehr Marktanteile zu gewinnen und langfristig einer der wichtigsten Speicherhersteller zu werden – eine Position, die in der Schweiz schon erreicht ist.

Die VARTA elements sind neu in der S3-Version erhältlich. Neu gibt es zwei verschiedene Batteriemodule mit den Kapazitäten von 3.3 kWh und 6.5 kWh. Daraus ergeben sich folgende neue Kapazitätswerte für die einzelnen Ausführungen: 3 / 6 / 9 / 12 kWh.

VARTA pulse heisst das neue 1-phasige AC-gekoppelte Wandgerät, welches mit 3.3 und 6.5 kWh erhältlich ist. Die Systemleistung liegt unter 3kW, so dass die Geräte eine günstige Speicheralternative auch auf dem Schweizer Markt darstellen können.

Das Webportal hat ebenfalls ein Facelift und zusätzliche Funktionen erhalten. In Kürze wird es auch die App für den Schweizer Markt geben.

VARTA pulse

Fenecon

Das bayrische Innovationsunternehmen setzt auf ihre bewährten Produkte, den Fenecon MINI 3-3, den PRO 9-12 und die Grossspeicherlösung
Commercial 40-40.

Kostal BYD

Der deutsche Hersteller präsentiert sich dieses Jahr gleich mit mehreren interessanten Neuerungen. Die bestehenden, 3phasigen Piko BA
Batteriewechselrichter werden jetzt auch mit der neuen und in der Presse als sehr gut bewerteten BYD B-Box HV steckbaren Hochvolt Batterien kompatibel sein. Wir freuen uns Ihnen bald mehr darüber zu berichten.

Module

Die Inter-Solar 2017 zeigte im Bereich der Solarmodule einige neue Trends. Was wir schon wussten, ist, dass sich die PERC-Technology komplett im Mono-Bereich durchsetzen wird. Einige Hersteller haben Probleme, ihre Produktionskapazität der Mono PERC-Zellen genügend schnell aufzubauen. Durch die Förderung von Hochleistungszellen in Asien, welche noch bis Ende August läuft, wird der Effekt zusätzlich verstärkt, so dass hohe Mono Leistungsklassen im europäischen Markt teilweise schlecht verfügbar sein werden. Viele Modulhersteller zeigen an der Intersolar die Halbzellentechnologien. Mit dieser Technologie können die Zellwiderstände um bis zu 75% reduziert werden, was einen Leistungsanstieg um bis zu 15 Watt ermöglicht. Erste Produkte sind bereits erhältlich.

Ja Solar

Der Hauptlieferant vom Solarmarkt aus China zeigt neben dem „Standard“ Portfolio ebenfalls neu Module mit der Halbzellentechnologie. Die genaue Verfügbarkeit ist aber noch nicht bekannt. Es soll damit Leistungen von bis zu 315 Wp erreicht werden. Weiter sehen wir bei JA Solar ebenfalls neu auch die Bifaciale Zelltechnologie, die gerade bei Glas-Glas Produkten häufig verwendet wird und höhere Erträge und Leistung garantieren soll.

LG

LG legt an der Intersolar 2017 den Fokus auf die Bifaciale Technologie und die Rückseitenkontaktierung, wie sie von Sunpower bekannt ist.
Das neue 365er Neon R war sehr oft zu sehen. Vom Wirkungsgrad kann es noch nicht mit der Sunpower-Technologie mithalten. Damit die Module die hohe Leistung erbringen können, wurde auch die Modulfläche vergrössert. Sehr interessant ist auch die Bifaciale-Technologie wie auch die Neon X Zellen mit 12 Busbars von LG.

aleo

Die Firma Aleo erfreut sich derzeit eines guten Auftragseinganges, welcher nicht zuletzt auch auf die Insolvenz von Solarworld zurückzuführen ist. Es ist damit zu rechnen, das Aleo künftig den Rahmen der Module auf 35mm herabsetzten wird. Vorgestellt wurde von Aleo ein Poly PERC Modul mit einer Leistung von bis zu 300Wp. Dies war sehr aussergewöhnlich, da die Poly PERC Technologie bisher umstritten war.

Weiter wurde auch ein VSG Doppelglas-Modul vorgestellt mit Anschlussdose auf der Seite. Mit diesem Modul können schöne Geländer oder Carport mit Überkopfverglasung realisiert werden. Ebenfalls wurde ein Bifaciales Modul für Schneelasten bis zu 6.6 kN vorgestellt.

Wechselrichter

SMA

SMA präsentiert das neue CORE1-Gerät, ein 50kVA Standgerät, speziell konzipiert für Flachdachanlagen. Für diese Innovation wurden sie mit dem Intersolar Award 2017 ausgezeichnet. Das Gerät soll ab Q3/2017 verfügbar sein. Also perfekt für Anlagen ab 2018, wenn die Energiestrategie in Kraft ist.

Delta

Delta sieht sich langfristig auf vielen verschiedenen Märkten und möchte sich so breit abstützen. Hervorgehoben werden die langjährigen Stärken in der Leistungselektronik, die sich auf die Qualität ihrer Produkte auswirkt, bei gleichzeitig gutem Preisleistungsverhältnis. Bisher hatte Delta keine Lieferengpässe, weshalb das Delta-Portfolio für Wechselrichter bis 20kVA aktuell als Alternative in Frage kommen könnte.

SolarEdge

SolarEdge wird seiner starken Marktpräsenz gerecht und präsentiert sich innovativ auf der Messe. Präsentiert wird unter anderem ein neuer 3- phasiger Batteriewechselrichter in
Kombination mit einer LG Chem Batterie. Die Technology basiert auf der neuen E-Serie, wobei man zusätzlich auch gleich die StorEdge-Schnittstelle direkt ins Gehäuse integriert hat.Verfügbar soll das Gerät bestenfalls Ende 2017 sein.

 

Lesen Sie auch das Interview der ee-news mit David Galeuchet unserem Marketing Leiter.