Der sichere und einfache Weg zum Strom vom eigenen Dach

Arresanlage-mit-Fenster

Sind Sie an einer Photovoltaikanlage auf Ihrem eigenen Dach interessiert?

Die Solarmarkt GmbH ist im Grosshandel von Photovoltaikprodukten tätig. Wir planen und bauen selber keine Photovoltaikanlagen, informieren Sie aber gerne darüber, wie Sie von der Idee bis zur eigenen Stromproduktion gelangen und können Ihnen Planer und Installateure mit grosser Erfahrung im Bau von Photovoltaikanlagen empfehlen.

Eignung des Daches

Am Anfang steht die Frage, ob sich Ihr Hausdach für die Installation einer Solaranlage eignet.

Dächer, die eine Ausrichtung gegen Süden, Südwesten oder Südosten und eine Neigung zwischen 15° bis 60° aufweisen, gelten als besonders geeignet. Es ist zudem essentiell, dass Ihr Dach über eine Mindestfläche von 14m2 verfügt, welche nicht zu sehr durch Aufbauten oder Dachfenster zerstückelt ist und möglichst wenig beschattet wird.

Schlussendlich sollte Ihr Dach in einem guten Zustand sein, da die Lebensdauer einer Solaranlage mindestens 25 Jahre beträgt. Eine bevorstehende Dachsanierung bietet die optimale Gelegenheit eine integrierte Anlage zu bauen, welche auch optisch überzeugt.

Jährliche Sonneneinstrahlung auf verschieden orientierte Dach- und Fassadenflächen im Schweizer Mittelland, in Prozent des Maximums bei 30° Süd (Bildquelle: Informationsbroschüre Swissolar)

Jährliche Sonneneinstrahlung auf verschieden orientierte Dach- und Fassadenflächen im Schweizer Mittelland, in Prozent des Maximums bei 30° Süd (Bildquelle: Informationsbroschüre Swissolar)

Eigenstromverbrauch als Ziel

Aktuell werden die meisten Anlagen bis 30 kWp mit einer Einspeisevergütung realisiert. Mit der Einmalvergütung profitieren Sie als Anlagenbesitzer nach der Inbetriebnahme von einem Investitionsbeitrag in der Höhe von ca. 30 Prozent einer Referenzanlage. Zudem sind die Elektrizitätsunternehmen verpflichtet, den von Ihrer Anlage eingespeisten Strom zu einem marktgerechten Preis abzunehmen. Der Verband der Unabhängigen Energieerzeuger (VESE) hat die aktuellen Rücknahmetarife aller Elektrizitätsunternehmen zusammengestellt.

Der von Ihrer Anlage selbst produzierte Strom kostet aktuell zwischen 10.- und 18.- Rp./kWh. Der Strombezug zum Hochtarif vom Elektrizitätsversorger beträgt ungefähr 21.- Rp./kWh.

Deshalb lohnt es sich, möglichst viel von der selbst produzierten Energie zeitgleich zu verbrauchen (Eigenverbrauch), weil Sie damit weniger Strom vom Elektrizitätsversorger benötigen und somit Geld sparen.

Heutzutage gehen die Anlagenkonzepte in Richtung intelligente Steuerung zwischen der Photovoltaikanlage und den Verbrauchern. Zum Beispiel gibt es bereits Solaranlagen, welche mit der Wärmepumpe direkt kommunizieren können. Scheint die Sonne, schaltet die Solaranlage die Wärmepumpe in den forcierten Betrieb und heizt den Speicher über die Solltemperatur. Der ökologisch erzeugte Strom wird in Form von Wärme gespeichert. Mit solchen Konzepten lässt sich bis zu 50 Prozent (mit einem Batteriespeicher sogar bis zu 70 Prozent) des Solarstroms zeitgleich selber verbrauchen. Es handelt sich dabei um einen unabhängigen, umwelt- und kostenbewussten Weg in die Zukunft.

Quelle: www.sma.de

Offerten einholen

Haben Sie sich grundsätzlich für den Bau einer Photovoltaikanlage entschieden, können Sie dazu übergehen, Installateure zu kontaktieren und Offerten einzuholen. Es gibt viele gute Installateure mit langjähriger Erfahrung in der Planung und dem Bau von Photovoltaikanlagen in der Schweiz.

Gerne vermitteln wir Ihnen die entsprechenden Kontaktadressen. Der Branchenverband Swissolar unterhält mit den Solarprofis ein Verzeichnis mit anerkannten Installateuren.

Es lohnt sich, bei zwei bis drei verschiedenen Installateuren Offerten einzuholen und diese zu vergleichen. Eine schlüsselfertige Offerte sollte folgende Punkte enthalten:

  • Planung
  • Alle nötigen Gesuche und Gebühren
  • Das Material, inkl. nicht vorgeschriebene aber empfehlenswerte Komponenten wie z.B. Überspannungsschütze, Schneefang oder Anlagenüberwachung
  • Die Montage der Solaranlage inkl. Personenschutz (z.B. Gerüst) und Transport auf die Baustelle
  • Der Anschluss der Anlage ans Netz durch einen Elektriker
  • Bei integrierten Anlagen benötigt es ebenfalls Dachdecker- und Spenglerarbeiten
  • Permanente Absturzsicherung und Wartungsangebot

Der Bau und die Freude danach

Der Bau einer kleinen Photovoltaikanlage (ca. 5 kWp) dauert ca. eine Woche. Bei integrierten Anlagen etwas länger, da noch Spenglerarbeiten dazukommen. Wichtig ist auch, dass die Anlagenüberwachung und die intelligente Steuerung optimal eingerichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt werden sie direkt mitverfolgen können, wie Sie Ihren eigenen Strom erzeugen und verwenden. Sie werden sehen: eine Solaranlage bereitet viel Freude und macht zufrieden.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.