Förderungen EIV und KEV

 

Einmalvergütung (EIV)

Kleinanlagen bis 99.9 kW – Bauen und Anmelden (KLEIV)

Die Fördergelder werden nach Eingang der Inbetriebnahmemeldungen ausbezahlt. Wer zuerst baut, wird auch zuerst in den Genuss der Förderung kommen. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Chance zu nutzen und ihr Projekt möglichst bald umzusetzen. Auch Anlagen über 100 kWp können die KLEIV in Anspruch nehmen, wenn Sie auf den Anteil der Förderung über 100 kWp verzichten. Da eine grosse Zahl von Anlagen der KEV-Warteliste die Möglichkeit erhalten auf diese Förderung zurückzugreifen, wird die Wartezeit bis die Auszahlung erfolgt zunehmen. Aktuell ist mit einer Wartezeit auf die Fördermittel von fast zwei Jahren zu rechnen.

Höhe der Einmalvergütung
Anmeldung für die Einmalvergütung bei Pronova

Vorfinanzierung der Einmalvergütung durch Solarmarkt

Einmalvergütung für Anlagen ab 100 kW (GREIV)

Anlagen zwischen 100 kWp und 50 MWp sind vergütungsberechtigt. Für diese Anlagen gilt, dass Sie sich anmelden müssen und auf eine Warteliste gesetzt werden. Wenn wieder Fördermittel verfügbar sind erhalten die Anlagen einen positiven Bescheid und eine Bestätigung über die des Höhe des max. Förderbeitrags, welcher sich auf die angemeldete Anlagegrösse bezieht. Anlagen dürfen vor dem Bescheid realisiert werden. Dies erfolgt aber auf eigenes Risiko.

Anmeldung für die Einmalvergütung bei Pronova

Einspeisevergütung (KEV bzw. EVS)

Aus heutiger Sicht kann die Warteliste voraussichtlich bis zum Anmeldedatum vom 30. Juni 2012 abgebaut werden. Neuanmeldungen haben unter den aktuellen gesetzlichen Bedingungen kaum mehr eine Chance, in die KEV bzw. EVS einzutreten. Dies entspricht einem Volumen von ca. 270 MW.

KEV Tarife

Eigenverbrauchsregelung

Alle Stromproduzenten haben das Recht, die selbst produzierte Energie am Ort der Produktion ganz oder teilweise selbst zu verbrauchen (Eigenverbrauch).  So muss ein Netzbetreiber im Rahmen seiner Abnahme- und Vergütungspflicht dem Stromproduzenten  nur die tatsächlich ins Netz eingespeiste Elektrizität vergüten (Überschussproduktion), nicht aber den vor Ort selber und zeitgleich verbrauchten Strom. Eigenverbrauch liegt auch dann vor, wenn der Strom am Produktionsort nicht vom Produzenten selbst, sondern von Dritten verbraucht wird (z.B. von der Mieterschaft).

Durch einen erhöhten Eigenverbrauch wird die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage deutlich verbessert. Schätzen Sie den Eigenverbrauch ab.

Eigenverbrauchsgemeinschaften (EVG)

Besitzer von Mehrfamilienhäusern; Bürogebäuden etc. können neu ihren Mietern den Strom verkaufen, wenn eine Photovoltaikanlage auf dem Gebäude vorhanden ist. Damit kann die Rentabilität der Solaranlage gesteigert und für die Mieter die Stromkosten gesenkt werden. Eine Win-Win Situation.

EIV Tarifrechner

Berechnen Sie, welchen KEV Tarif oder Einmalvergütung Sie für Ihre Anlage erhalten werden.

weitere Dokumente:

wichtigste Änderungen im Energiegesetz im Überblick
Dokumente zum Energiegesetz