25 Jahre Solarmarkt

Vor 25 Jahren hat Urs Kessler die Firma Solarmarkt GmbH gegründet. Vom Ein-Mann Unternehmen ist die Firma kontinuierlich gewachsen und beschäftigt heute 27 Personen. Von der Planungs- und Montagefirma für Solartechnik hat sich der Solarmarkt zum wichtigsten Händler für Photovoltaik Produkte in der Schweiz entwickelt. Die  innovativen Ideen von Urs Kessler haben auch dazu beigetragen, dass die Montage von Solaranlagen vereinfacht wurden. Die Entwicklung des Einlegesystems Alutec und des Indachsystem Arres sind zwei solcher Meilensteine.

Interview mit Urs Kessler

Was war der Auslöser, dass du in die Photovoltaik Branche eingestiegen bist?

Ich war in den 80er-Jahren auf einer 2-jährigen Weltreise. In Australien und Kalifornien bin ich zum ersten Mal mit der Photovoltaik in Kontakt gekommen. Da wurde ich mit dem „Solarvirus“ infiziert – die Faszination mit Sonne Strom zu machen hat mich nicht mehr losgelassen. Nach meiner Rückkehr in die Schweiz habe ich mit dieser Idee die Firma gegründet.

Welches war die erste Anlage, welche du realisiert hast?

Eine 3kW Anlage auf dem Kindergarten in Buchs Aarau. Damals mit Solarmodulen von Arco Solar (später Siemens) mit 55Wp und TopClass Wechselrichtern aus der Schweiz. Die Kosten lagen damals bei ca. 80‘000 CHF.

Welches sind aus deiner Sicht die grössten Meilensteine in der Geschichte des Solarmarkts?

1994 war der  Bau der 100kWp Anlage in Vue des Alpes mit Elektrowatt aus Zürich ein Grossprojekt. Die Anlage liefert den Strom für die Tunnelbeleuchtung.

Die Entwicklung des eigenen Montagesystems Alutec – in welchem die Module spannungsfrei liegen – hat das Montieren von Photovoltaikanlagen revolutioniert.

Der Zusammenschluss mit Solarmarkt in Freiburg im Breisgau 2006 war eine sehr wichtige Weichenstellung auf dem Weg zum Grosshändler.

Wie hat sich die Branche in diesen 25 Jahren verändert?

Von der Pionierphase zum europaweiten Solarboom. Die Solarbranche wurde in Rekordzeit aufgebaut und der Rückgang (in Europa) erfolgte leider genauso schnell. In der Pionierphase wurden Anlagen gebaut, welche nie rentabel waren. Die Bauherren und Initianten waren getrieben von einer Vision der erneuerbaren Energiezukunft. Darauf folgte der renditegetriebene Markt, in welchem auf Grund der politischen Rahmenbedingungen möglichst hohe Erträge das Ziel der Investoren waren.

Der aktuelle Trend zu Anlagen, bei welchen der Eigenverbrauch mehr und mehr in den Vordergrund rückt, entspricht wieder den Visionen der Pioniere.

Was ist dein Ausblick für die PV Branche weltweit und für die Schweiz im Speziellen?

Weltweit bleibt die Solarbranche nach wie vor eine Wachstumsbranche. In der Schweiz können nach wie vor gute Renditen erzielt werden, was nicht überall in Europa gewährleistet ist. Der Tag an dem die Solarbranche unabhängig  von Förderbeiträgen wird und Solarstrom mit konventionellem Strom konkurrieren kann, kommt auch in der Schweiz immer näher. Ein Meilenstein! Die Technik, Zwischenspeicherung der Energie und optimale Nutzung rücken in den Vordergrund. Eine Solaranlage wird ein „normaler“ Bestandteil der Haustechnik.

Vue des Alps, 99 kWp, Freilandaufständerung an der Autobahn AJ20

Vue des Alps, 99 kWp, Freilandaufständerung an der Autobahn AJ20

Hedingen Reihen-EFH, 26 kWp

Hedingen Reihen-EFH, 26 kWp


Eine bewegte Geschichte

  • 1990
  • 1993
  • 1994
  • 1996
  • 1998
  • 1999
  • 2000
  • 2001
  • 2002
  • 2004
  • 2005
  • 2006
  • 2009
  • 2010
  • 2013a
  • 2013b
  • 2015

1990

Gründung der Temtec Kessler & Co. als Einzelfirma. Seit Gründung der Firma, war das Ziel Photovoltaik-Anlagen und Solarwärme-Anlagen zu realisieren.

1993

Realisation der ersten grossen Photovoltaikanlage mit 45kWp in Hedingen. Die PV-Anlage erzeugt Strom für die Mehrfamilienhäuser, zugleich werden mit der Abwärme der PV-Module die Erdsonden der Wärmepumpen-Heizung vorgewärmt. Die PV-Anlage bildet auch die dichte Dachhaut der Gebäude.

1994

Lieferung der bis damals einer der grössten PV-Anlagen in der Schweiz mit 100kWp. Die Anlage ist in Vue des Alpes und liefert Strom für die Tunnelbeleuchtung des neu gebauten Strassentunnels. Planung der Anlage durch die Elektrowatt AG.

1996

Zusammenarbeit mit dem heutigen SolarMarkt Freiburg, damals SST Solare System Technik, ensteht. Beginn einer langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit. Start der gemeinsamen Entwicklung der SolarMarkt Idee.

1998

Realisation einer grossen PV-Anlage mit einer Leistung von 86kWp auf dem Depotdach der Sihltal-Uetliberg-Bahn SZU im Rahmen der ewz Solarstrombörse. Planer und Bauherr ist die damalige AW Contracting AG. Erstmaliger Einsatz des AluTec-Montagesystems.

1999

Umbennung der Temtec Kessler & Co. in die SolarMarkt GmbH. Resultat einer gemeinsam entwickelten Strategie mit dem SolarMarkt Freiburg.

2000

Realisation der schweizweit bekannten solaren Schallschutzwand an der A1 bei Safenwil. Die Anlage hat eine Leistung von 80kWp.

2001

Realisation einer 125kWp PV-Anlage auf der Autobahnüberdeckung bei der Klinik Sonnenhof in Bern. Bauherr ist das Tiefbauamt Bern.

2002

Bezug der neuen Geschäftsräumlichkeiten in Aarau im Zentrum der schönen Altstadt.

2004

Realisation zweier PV-Anlagen mit einem speziellen Montagesytem aus unbehandeltem Robinienholz (SpaceFrame). Die Anlagen sind mit Einsatz geringster Grauer Energie realisiert. Die beiden Anlagen wurden auf Schulhäusern in der Stadt Zürich realisiert mit einer Leistung von 61 resp. 19kWp.

2005

Planung und Realisation einer 30kWp PV-Anlage auf dem Dach des do-it Baumarkt in Punt Muragl. Die Anlage wurde auch mit der SpaceFrame Montagekonstruktion aufgebaut. Höchstes, gewerbliches Minergiegebäude der Welt mit ca. 1700 M.ü.M.

2006

Kompetenz-Fusion: Unternehmenszusammenschluss mit der SolarMarkt AG in Deutschland.

2009

Seit 2009 ist die Solarmarkt GmbH der Generalimporteur und Hauptvertriebpartner der Solar-Log Produkte von Solare Datensysteme GmbH. Diese Produkte haben sich als fester Bestandteil in unserem Sortiment etabliert.

2010

Solarmarkt AG unter dem Dach der Würth Solar. Die Solarmarkt AG sowie alle Auslandgesellschaften, also auch die Solarmarkt GmbH Schweiz, wird von der Würth Solar GmbH und Co. gekauft. Mit diesem Zusammenschluss kann die Solarmarkt AG allen Geschäftspartnern langfrisitge Sicherheit geben und auch in Zukunft die richtigen Produkte zu bestmöglichen Konditionen mit Service und Know-how anbieten.

2013a

Auf den 1. Januar 2013 übernimmt die BayWa r.e. Beteiligungsgesellschaften der Würth Solar und somit auch die Solarmarkt GmbH. Die BayWa r.e. renewable energy GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der BayWa AG. Im Geschäftsbereich der BayWa r.e. bündelt der Konzern alle Aktivitäten im Bereich der regenerativen Energien und positioniert sich in diesem Wachstumsmarkt.

2013b

Am 1. März 2013 durfte die Solarmarkt GmbH die neuen Büroräumlichkeiten an der Neumattstrasse 2 in Aarau beziehen.
Mit den steigenden Anforderungen in der Solarbranche und dem damit verbundenen Ausbau der verschiedenen Abteilungen, erfüllten die Büroräumlichkeiten im Aarepark die Anforderungen der Solarmarkt GmbH nicht mehr. Mit dem Umzug an den neuen Standort haben wir mehr Platz für die Mitarbeiter und vor allem für die Fachpartner-Betreuung.
Zusammen mit dem Umzug hat ein Relaunch der Marke Solarmarkt stattgefunden. Das komplett neue Erscheinungsbild entspricht der dynamischen Branche, in welcher sich der Solarmarkt befindet.

2015

Die Solarmarkt GmbH feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Firma hat sich in einem sehr dynamischen Umfeld zum Marktführer im Handel mit Photovoltaikprodukten in der Schweiz entwickelt. In diesem Jahr wurde die Technikabteilung weiter ausgebaut, um den Kunden einen optimalen After Sales Support zu garantieren. 27 Personen sind aktuell beim Solarmarkt beschäftigt.